Kategorien
Allgemein

WiesnMasters 2011: Spannendes Fußball­wochenende mit gelungenem Rahmenprogramm

Zum Auftakt am Freitag Abend gab es eine Neuauflage des Klassikers Oberdorf gegen Unterdorf, das in diesem Jahr *ausnahmsweise* zugunsten des Unterdorfs ausging. Auch am Samstag wurde trotz kleinem Teilnehmerfeld und mäßigem Wetter beim WiesnMasters Kleinfeldturnier spannender Fußball geboten. Flankiert wurde das ganze von einem Badmintonturnier der Damen und dem Einlagespiel des (potentiellen) FC-Nachwuchses. Zur Chronologie …

Wie üblich wurde im Traditionspiel Oberdorf – Unterdorf fairer, spannender und torreicher aber vor allem natürlich unterhaltsamer Fußball geboten. Anders als in den letzten 3 (!) Jahren konnte diesmal das Unterdorf dank eines äußerst kappen 5:4-Sieges den Wanderpokal mit nach Hause nehmen. Die Oberdörfler waren sich natürlich einig, dass dies ohne die auswärtige Unterstützung durch den dreifachen Torschützen Christian Bröker überhaupt nicht möglich gewesen wäre. Herausragend auf Seiten des Titelverteidigers war sein Namensvetter mit dem Nachnamen Rochell (der bekanntlich tatsächlich aus dem Oberdorf stammt und deshalb qua Geburtsrecht zwischen den Pfosten stand): Mit teilweise sensationellen Paraden hatte dieser seine Mannschaft lange im Spiel gehalten.

Am Samstag ging es um 14.00 Uhr mit dem WiesnMasters weiter. Schon von Anfang stand fest, dass es auch in diesem Jahr keine Titelverteidigung geben konnte, da das Team Derbau kurzfristig absagen musste. Und so gab es ein kleines, aber erlesenes Teilnehmerfeld von 5 Mannschaften, die den Turniersieger in einer Hin- und Rückrunde ausspielten: FC Siddessen, Ritter-Sport, Feuerwehr Siddessen, Bellersen und Schweden. Die einzige mit komplett auswärtigen Spielern angetretene Mannschaft aus Bellersen belegte vor den Schweden einen tollen 2. Platz, Sieger wurde die Mannschaft Ritter-Sport – mit ganzen Nüssen. Der Turnierverlauf war bis zum Schluss spannend: Erst im vorletzten Spiel kristallisierte sich der endgültige Sieger heraus. Vorher hatten sich die drei Spitzenmannschaften ein Kopf an Kopf Rennen geliefert.

Im Rahmen der Siegerehrung wurde Michael Müller (FW Siddessen) als bester Keeper des Turniers ausgezeichnet. Mit beeindruckenden Paraden hatte er zuvor gezeigt, dass er auch nach seiner aktiven Zeit nichts von seinem Können eingebüßt hat.

Im von der neuen Jugendwartin Christiane Peters organisierten Einlagespiel zeigten die Siddessener Kinder, dass der FC sehr wohl auf den Nachwuchs bauen kann. Die 5  bis 10-Jährigen boten in einem Spiel Jungen gegen Mädchen eine tolle Show, die von den Erwachsenen (darunter vermutlich ein paar Eltern und Angehörige) lautstark begleitet wurde.

Zum Rahmenprogramm gehörte zum ersten Mal auch ein Badmintonturnier der Frauen mit insgesamt 10 Teilnehmerteams. Den Siegerteller durften Anna Gerson und Gudrun Rochell mit nach Hause nehmen. Im nächsten Jahr wird es mit Sicherheit eine Wiederholung dieses Turniers geben.

Insgesamt war es wieder ein gelungenes Sportfest. Der neue Vorstand hat bewiesen, dass er sein Geschäft versteht und so können die Anhänger und Fans des FC sicher beruhigt in die nächste Spielzeit gehen. Ein herzlicher Dank geht an den Vorstand um Florian Greger und Daniel Dohmann, an alle Organisatoren und Helfer, an die beiden Schiedsrichter Marius Bröker und (erneut) Florian Greger und nicht zuletzt auch an alle Teilnehmer, die dafür gesorgt haben, dass es ein spannendes und unterhaltsames Wochenende wurde.

Kleine Randnotiz: Bereits am frühen Freitag Abend gab es eine außerordentliche Mitgliederversammlung. Grund war, dass das Amtsgericht Paderborn die Neuwahl des Vorstandes vom März nicht anerkannt hatte. Die offizielle Begründung war, dass die vorgenommene Blockwahl nicht in der Satzung verankert ist. Da half es auch nicht, dass sich während der Versammlung alle Mitglieder mit der Blockwahl einverstanden erklärt hatten. Nun, dieses Mal wurde also jedes Vorstandsmitglied nach Recht und Gesetz in einem eigenen Wahlgang gewählt. An dieser Stelle vielen Dank an alle Anwesenden, die dazu beigetragen haben, dass die für Wahlen erforderlichen 20% der stimmberechtigten Vereinsmitglieder erreicht werden konnten. Zum Glück stellten sich auch alle schon im März gewählten neue Vorstandsmitglieder wieder zur Wahl …