Kategorien
Archiv

FC Großeneder/E. – FC Siddessen 7:1 (3:0)

Der FC Siddessen kam im vorgezogenen Spiel in Großeneder am Freitag abend böse unter die Räder. Mit 1:7 gab es die höchste Niederlage seit Jahren. Obwohl die Abwehr es den Spielern aus Großeneder zum Teil sehr leicht gemacht hat und die Niederlage zu hoch ausfiel, hatte Siddessen in diesem Spiel nicht den Hauch einer Chance.

Bis zum ersten Tor hielt Siddessen noch ganz gut mit. Die Mannschaft stand zwar tief in der Abwehr , aber es war zu diesem Zeitpunkt überhaupt nicht abzusehen, dass es eine solche Niederlage geben könnte. Das 0:1 fiel in der 25. Minute als nach einem langen Pass aus dem Mittelfeld ein Stürmer auf und davon zog und Keeper Christian Rochell mit einem Flachschuss ins rechte Eck keine Abwehrmöglichkeit ließ. In der 33. Minute fiel im Anschluss an eine der zahlreichen Ecken das 0:2. Das 0:3 nach einem Freistoß besorgte in der 40. Minute die Siddessener Abwehr durch ein Eigentor selbst. Dem gegenüber standen in der 1. Halbzeit zwei Torchancen für Siddessen. Einmal verzog Sascha Rochell nur knapp, und einmal scheiterte Daniel Dohmann mit einer sehenswerten Direktabnahme am gegnerischen Torwart.

Nach der Halbzeit wurde es für den FC Siddessen nicht besser. Zwar versuchte man das Spiel offener zu gestalten, aber dafür wurde man auch anfällig für Konter. Bereits in der 46. Minute fiel das 0:4, als der Stürmer aus Großeneder sich wieder einmal lösen konnte und den Ball aus kurzer Entfernung in den Winkel hämmerte. Bei diesem Spielstand blieb es bis zur letzten Viertelstunde, in der die Großenederer unter Mithilfe der Siddessener Abwehr trafen, wie sie wollten:

Natürlich hat Siddessen sich in Großeneder immer schwer getan, und die Niederlage ist auch kein Problem, zumal Trainer Reinhard Bobbert mit Personalproblemen zu kämpfen hatte, aber die Art und Weise dieser Niederlage gibt schon zu denken. Trotzdem bin ich sicher, dass wir im nächsten Heimspiel gegen die Spitzenmannschaft aus Scherfede wieder einen anderen FC sehen werden.

Aufstellung: Christian Rochell, Markus Wintermeyer, Eugen Dick (75. Markus Gerson), Thomas Dorosala (46. Gerhard Isaak), Johannes Bobbert, Reiner Conze, Erwin Derksen, Matthias Weber, Daniel Dohmann, Sascha Rochell, Reinhard Bobbert (58. Viktor Isaak)

Tore: 0:1 (25.), 0:2 (33.), 0:3 Eigentor (41.), 0:4 (51.), 0:5 (76.), 0:6 (80.), 0:7 (85.), 1:7 Daniel Dohmann (86., Vorlage Matthias Weber)