Saison­rückblick 2005/06

von Werner Streich

Nun ist es wieder soweit. Ich blicke wieder mal auf die zurückliegende Saison zurück, die schon jetzt als eine der erfolgreichsten in der Vereinsgeschichte des FC Siddessen eingehen wird.

Die Saison startete für uns am 5. August 2005 mit dem Qualifikationsspiel im DFB- Kreispokal gegen den SV Dössel, das wir klar und deutlich mit 5:0 gewinnen konnten. Somit zogen wir in die 1. Runde des Kreispokals ein und spielten bereits am 12.08. gegen den A-Ligisten FC Großeneder/Engar und gewannen auch hier verdient mit 2:0.

Am 21. August begann für uns der Ernstfall mit dem 1. Saisonspiel in Wrexen. Dieses Spiel verloren wir mit 7:4 Toren, wobei wir hier mit Sicherheit die bessere Mannschaft waren, allerdings kassierten wir sehr kuriose Tore. Der TUS Wrexen hatte eine hundertprozentige Chancenauswertung, während wir sehr fahrlässig mit unseren Tormöglichkeiten umgingen. Anschließend folgten eine Serie von 4 siegreichen Saisonspielen und das Kreispokalspiel gegen den SC Manrode, welches wir mit 5:0 für uns entscheiden konnten und damit schließlich ins Halbfinale einzogen.

Die Serie an gewonnen Spielen führte unsere Mannschaft bereits bis auf den 2. Tabellenplatz, als es am 15. September 2005 zum Spitzenspiel gegen die SG Bühne/Körbecke in Siddessen kam. Wir verloren recht unglücklich mit 1:0. Sogar der Gegner würdigte unsere Leistung und schätzte den Sieg als recht glücklich ein.

Wer aber jetzt glaubte dieses Spiel hätte uns einen Knacks gegeben, wurde eines Besseren belehrt. Wir gewannen von nun an insgesamt 10 Meisterschaftsspiele in Folge und setzten uns verdient als Tabellenzweiter hinter der SG Bühne/Körbecke fest. Schließlich folgte das Spiel in Westheim, welches 1:1 ausging. Hier hatten wir Großchancen für ein 10:0, bekamen den Ball aber einfach nicht über die Torlinie. „Unbeteiligte Beobachter“ waren der Meinnung, es sei auch Alkohol im Spiel gewesen(!).

Am 17. April 2006 (Ostermontag) kam es erneut zum absoluten Spitzenspiel der Kreisliga B, in dem der Tabellenzweite (FC Siddessen) beim Tabellenersten (SG Bühne/K.) antrat. Das sehenswerte Match, das auch im Nachhinein die Bezeichnung Spitzenspiel völlig zu Recht verdient, konnten wir mit 3:1 Toren für uns entscheiden. Meine Mannschaft vollbrachte hier eine außerordentliche Leistung und setzte sich mit dem Sieg vorläufig an die Tabellenspitze (Bühne/K. hatte ein Spiel weniger absolviert). Den Schwung des gewonnenen Spitzenspiels nahmen wir mit in die folgenden Begegnungen und schossen extrem viele Tore an den nächsten Spieltagen. Unter anderem gewannen wir 9:2 gegen Neuenheerse, 8:2 in Willebadessen, 7:2 gegen Borgentreich und 8:1 in Dössel.

Nachdem die SG Bühne/K. die ausstehenden Nachholspiele bestritten hatte und mit ihrer Siegesserie die Meisterschaft so gut wie entschieden hatte, spielten wir am 21. Mai 2006 im vorletzten Saisonspiel in Siddessen gegen die SG Menne/Nörde und verloren hier mit 1:0. Dieses Spiel hatte ich mir anderes vorgestellt, da wir zu diesem Zeitpunkt 23 Punkte Vorsprung auf die SG Menne/N. (3. Tabellenplatz) hatten. In vielen Köpfen kreiste zu diesem Zeitpunkt nur die Frage nach der Höhe unseres Sieges. Schon im Vorfeld wurde vom Offensiv-Cup gesprochen und nebenbei sollte auch noch die 100er-Marke bei den geschossenen Toren geknackt werden (Tordifferenz zu diesem Zeitpunkt 96:23). Folglich fehlten dazu „nur“ 4 Tore. Das sollte doch zu machen sein. Leider spielte der Gegner nicht mit, stellte sich hinten rein und rührte undurchdringbaren Beton an. Eine einzige geglückte Aktion im Offensivbereich reichte der SG Menne/N. für den 1:0 Sieg.

Mit dem verlorenen Spiel im Kopf kam es am 24. Mai 2006 nun endlich zum Kreispokal Halbfinale zu Hause gegen den bereits als Meister der A-Liga feststehenden TuS Westheim, der folglich als klarer Favorit galt. Durch taktische Umstellungen innerhalb der Mannschaft (Sascha Rochell wurde in den Deffensivverbund eingebaut und spielte dort eine überragende Partie) wurde der TuS Westheim in einem packenden Pokalspiel völlig verdient mit 5:2 Toren geschlagen. Die Mannschaft spielte phasenweise am Limit und ging zuweilen bis an die Schmerzgrenze. Totale Einsatzbereitschaft und Kampfeswille zeichnete unsere junge Mannschaft aus, die unbedingt ins Pokalendspiel einziehen wollte. Überschwänglich wurde der Sieg dann auch gefeiert. Noch heute sprechen Siddessener Anwohner von einer „unruhigen“ Nacht, die aufgrund von Ruhestörungen für das Erscheinen uniformierter Polizisten sorgte. Auch hier zeigte sich, dass der FC Siddessen im Feiern mindestens A-Ligaformat besitzt.

Unsere Saison klang am 28. Mai mit dem Auswärtsspiel gegen Bonenburg und einem 3:0 Sieg aus. Nach Spielende kam es zu Sektduschen, wobei der Trainer arg in Mitleidenschaft gezogen wurde. Außerdem wurden die Aufstiegs-T-Shirts an die Mannschaft verteilt.

Alle fieberten nun dem absoluten Saisonhöhepunkt entgegen. Am 08.07. war es endlich soweit: Im Kreispokalfinale kam es zum Duell mit dem Landesligaaufsteiger der SF Warburg 08, der zu diesem Zeitpunkt als „Übermannschaft“ des Sportkreises Warburg galt. Dieses Spiel stellt zweifellos einen ganz besonderen Höhepunkt in der Vereinsgeschichte des FC Siddessen dar, der nun zum 1. Mal im Kreispokalendspiel stand. 100 Zuschauer fanden sich auf dem Sportplatz ein und wurden nicht enttäuscht. Der Noch-B-Ligist forderte seinem Gegner alles ab und verlor unglücklich mit 2:1, wobei eine Sensation zwischenzeitlich in greifbare Nähe gerückt zu sein schien. Trotz der Niederlage wurde anschließend der erfolgreichen Saison gedacht, die ihren Höhepunkt in diesem Endspiel fand.

Es sollte an dieser Stelle noch erwähnt werden, dass diese junge Truppe auch noch den von der Neuen Westfälischen ausgeschriebenen Offensiv-Cup 2005/2006 gewinnen konnte und auch hier den TuS Westheim hinter sich ließ. Als Gewinn winkt jetzt eine gesponserte Mannschaftsfahrt zu einem Bundesligaspiel nach Dortmund. Auch hier soll der Alkohol wieder eine spielen, wie ich hörte, denn diese Mannschaft kann nicht nur erfolgreich Fußball spielen, sondern auch extrem gut feiern(!).

Zum Ende dieses Rückblickes möchte ich mich bei allen bedanken, die sich für den FC Siddessen eingesetzt und uns unterstützt haben. Der Mannschaft spreche ich für die erbrachten Leistungen meine Hochachtung und meinen Respekt aus und bin Stolz, hier Trainer zu sein. Mit Blick in die Zukunft muss ich sagen, dass mir nicht bange ist, wenn der Zusammenhalt innerhalb der Mannschaft so bleibt und sie auch weiterhin soviel Freude am Fußball zeigt. Wenn der Einsatzwille und die Bereitschaft da sind, sich weiterhin so für den FC Siddessen einzubringen, sollte nächste Saison der Klassenerhalt in der A-Liga zu schaffen sein.