Kategorien
Archiv

FC Siddessen – TuS Willebadessen II 4:2 (3:2)

Mit einem 4:2 Erfolg revanchierte sich der FC Siddessen am heutigen Nachmittag beim TuS Willebadessen II für die 2:1 Schlappe im Mai dieses Jahres. Damals zerstörte der TuS letzte Aufstiegshoffnungen des FC Siddessen. Diesmal behielt die Streich-Truppe dank Treffer von Markus Wintermeyer, Sascha Rochell und Matthias Weber (2x) die Oberhand und erobert, aufgrund des Ausrutschers des TuS Wrexen beim FC P.-E.-L., den zweiten Tabellenrang.

Die Hausherren legten einen blitzsauberen Start hin. Es waren gerade erst sechs Minuten vergangen, da netzte Markus Wintermeyer auf Vorlage von Matthias Weber bereits zur 1:0 Führung ein. Nur vier Zeigerumdrehungen später setzte MatthiasWeber Sturmpartner Sascha Rochell per Einwurf in Szene. Im ersten Versuch prallte der Ball vom TuS-Keeper und schließlich von einem Abwehrspieler an den Pfosten. Sascha Rochell reagierte am Schnellsten und sorgte für das 2:0.

Doch trotz der frühen und komfortablen 2:0 Führung im Rücken, gewann der FC Siddessen nicht an Sicherheit. In der 12. Minute fing Erwin Derksen eine Flanke völlig ohne Bedrängung im eigenen Strafraum ab, dabei berührte der Ball die Brust und anschließend den angelegten Arm des Spielers. Der Unparteiische wollte ein Handspiel gesehen haben und zeigte folglich auf den Punkt. Obwohl FC-Keeper Pierre Otte die Ecke ahnte, konnte er den Anschlusstreffer nicht verhindern.

In der 18. Minute unterlief Thomas Dorosala einen Steilpass und so hatte sein Gegenspieler keine Mühe mehr, den Ball über den herauseilenden Pierre Otte zu lupfen. Ein äußerst strittiger Handelfmeter und eine Unachtsamkeit in der FC-Abwehr und schon hatte der TuS Willebadessen den 0:2 Rückstand bin in acht Minuten egalisiert.

Die besseren Chancen hatten weiterhin die Hausherren, doch sie wirkten sichtlich geschockt ob des schnellen Ausgleichs. Mehr als einen Gegentreffer musste die Streich-Truppe zuletzt am ersten Spieltag hinnehmen. Das Spiel wurde nun immer zerfahrener und geplante Spielzüge und Angriffe zur absoluten Mangelware. Wie aus dem Nichts heraus, war dann plötzlich Matthias Weber in der 22. Minute mit dem 3:2 zur Stelle. Durch beherztes Nachsetzen eroberte er einen schon längst verlorengeglaubten Ball zurück, zog aus spitzem Winkel einfach mal ab und mit etwas Glück zappelte der Ball im Netz. Daniel Dohmann und Erwin Derksen hätten noch vor der Pause für klarere Verhältnisse sorgen können, doch letztlich ging es mit der knappen 3:2 Führung in Pause.

Im zweiten Durchgang bestimmte der FC weiterhin das Spiel, blieb aber zumeist im Abschluss zu harmlos. Es dauerte bis zur 70. Minute, ehe Matthias Weber mit seinem zweiten Treffer für die Vorentscheidung sorgte. Daniel Dohmann hatte sich zunächst schön im Strafraum durchgesetzt, sein Schuss traf jedoch nur den Pfosten. Matthias Weber nutzte den Abpraller und erzielte das 4:2.

In der Folgezeit plätscherte das Spiel nur noch vor sich hin. Der FC tat nur noch das Nötigste, hätte aber mit etwas Glück die Führung durch Sascha Rochell, Daniel Dohmann oder Reiner Conze sogar noch ausbauen können. So blieb es aber beim verdienten 4:2 Sieg der Hausherren.

Die Partie war hart umkämpft, die Gäste waren bissig in den Zweikämpfen und witterten bis zuletzt ihre Chance. Beim FC schien heute nur die Offensivabteilung Normalform zu haben, die sonst so souveräne Abwehr ließ ihren glänzend aufgelegten Schlussmann Pierre Otte bei beiden Gegentoren leider völlig im Stich.

Aufstellung: Pierre Otte, Viktor Derksen, Thomas Dorosala (46. Gerhard Isaak), Johannes Bobbert, Reiner Conze, Alexander Dohmann (76. Eugen Dick), Erwin Derksen, Daniel Dohmann, Markus Wintermeyer, Sascha Rochell, Matthias Weber

Tore: 1:0 Markus Wintermeyer (6., Vorlage Matthias Weber), 2:0 Sascha Rochell (10.), 2:1 (12.), 2:2 (18.), 3:2 Matthias Weber (22.), 4:2 Matthias Weber (70.)

Karten: Erwin Derksen (gelb), Reiner Conze (gelb)