Kategorien
Archiv

FC Siddessen – SV Bonenburg 7:1 (2:1)

Im vorgezogenen Freitagspiel zeigte sich der FC Siddessen wieder einmal von seiner besten Seite. Die Streich-Truppe spielte die Gäste aus Bonenburg phasenweise an die Wand und vergaß darüber hinaus auch das Toreschießen nicht. Sieben verschiedene FC-Spieler trugen sich an diesem Abend in die Torjägerliste ein.

Dabei fing es für den FC gar nicht so gut an, denn die Bonenburger nutzten gleich ihre erste gute Torchance in der 11. Minute zum 0:1. Die Hausherren zeigten sich von dem frühen Rückschlag jedoch wenig beeindruckt und spielten munter nach vorn. Der Ausgleich ließ auch nicht lange auf sich warten. In der 17. Minute nahm Sascha Kleine-Wilde den Ball im Strafraum an und überließ dann dem heraneilenden Erwin Derksen das Leder. Ein ganzes Bonenburger Abwehrpulk warf sich ihm entgegen, doch im zweiten Versuch hämmerte Erwin Derksen das Spielgerät schließlich in den rechten Torgiebel. Obwohl Siddessen weiter viel Druck ausübte und sich gute Chancen erspielte, fiel der hochverdiente Führungstreffer erst in der 39. Minute. Es war eine Koproduktion der beiden Dohmann-Brüder. Alexander hatte sich im Strafraum schön durchgespielt, passte zurück auf Daniel und dieser hatte keine Mühe mehr den Ball zum 2:1 Halbzeitstand einzuschieben.

Hoch motiviert kam der FC Siddessen aus der Pause und überrannte die Bonenburger förmlich. Die Gäste wurden bereits frühzeitig in ihrer eigenen Spielhälfte beim Spielaufbau gestört, und so erzielte Sascha Kleine-Wilde in der 48. Minute nach einem Abpraller das 3:1. Die Streich-Truppe spielte sich jetzt regelrecht in einen Rausch. Nur zwei Zeigerumdrehungen später klingelte es schon wieder im Bonenburger Kasten. Alexander Dohmann schloss eine wunderbare Kombination zwischen Sascha Rochell und Sascha Kleine-Wilde zum 4:1 ab. Wiederum nur 2 Minuten später wurde Daniel Dohmann im Strafraum gefoult, und der gut und souverän leitende Schiedsrichter entschied sofort auf Elfmeter. Sascha Rochell legte sich die Kugel zurecht, scheiterte jedoch mit seinem harten Schuss am gut aufgelegten Bonenburger Keeper, bei dem sich die Mannschaftskameraden bedanken konnten, dass sie nicht noch höher in Rückstand lagen.

Es war wahrlich ein Feuerwerk, das die FC-Kicker an diesem Abend abbrannten. Phasenweise setzten sie die Bonenburger mit konsequentem und aggressivem Pressing so unter Druck, dass diese sich aus der Umklammerung überhaupt nicht mehr befreien konnten. Der Ballführende wurde sofort von zwei, drei Siddessenern attackiert und der SV Bonenburg so in der eigenen Hälfte eingeschnürt. In der 71. Minute erhöhte Sascha Rochell nach einem weiten Schlag von Sascha Kleine-Wilde, mit einem unhaltbaren Flachschuss aus 17 Metern auf 5:1. Nur 8 Minuten später war Rainer Conze nach einem Eckball von Sascha Kleine-Wilde mit dem 6:1 per Kopf zur Stelle, ehe Matthias Weber einen sehenswerten Alleingang in der 81. Minute zum 7:1 abschloss und seinen gelungen Coup mit einem ebenso sehenswerten Handstandüberschlag bejubelte.

Die Zuschauer waren aus dem Häuschen und feierten ihre Mannschaft, doch leider enden auch grandiose Spiele in der Regel bereits nach 90 Minuten. Es war in der Tat ein toller Fußballabend, den die Streich-Truppe ihren Fans bot und eine, wenn nicht die beste Saisonleistung des FC Siddessen. Sieben Tore, sieben verschiedene Torschützen, das hat es selten gegeben und neben den kämpferischen Qualitäten zeigt der FC in diesem Jahr zum Teil hervorragenden, sehenswerten Fußball. Eine Siegesserie von nunmehr acht Spielen und 33 Punkten in der Hinrunde sprechen für sich.

Aufstellung: Florian Greger, Viktor Derksen, Thomas Dorosala (69. Gerhard Isaak), Johannes Bobbert, Erwin Derksen, Sascha Kleine-Wilde, Daniel Dohmann, Reiner Conze, Matthias Weber, Sascha Rochell, Alexander Dohmann (80. Pierre Otte)

Tore: 0:1 (11.), 1:1 Erwin Derksen (17.), 2:1 Daniel Dohmann (39., Vorlage Alexander Dohmann), 3:1 Sascha Kleine-Wilde (48.), 4:1 Alexander Dohmann (51., Vorlage Sascha Kleine-Wilde), 5:1 Sascha Rochell (71.), 6:1 Reiner Conze (79., Vorlage Sascha Kleine-Wilde), 7:1 Matthias Weber (81.)