Kategorien
Archiv

FC Neuenheerse/H. – FC Siddessen 0:0

Der FC Siddessen konnte sein Auswärtsspiel in Neuenheerse zwar nicht gewinnen, aber er konnte seine fast unglaubliche Serie fortsetzen: Bei nur zwei Gegentoren bleibt die Mannschaft auch nach 8 Spieltagen noch ungeschlagen.

Am heutigen Nachmittag erkämpfte sich Siddessen verdient einen Punkt, der allerdings in der Schlussviertelstunde noch in Gefahr geriet. Bis dahin hatte die Elf von Trainer Reinhard Bobbert das Spiel meistens gut kontrolliert. Die wiederum starke Abwehr um Keeper Christian Rochell und Libero Johannes Bobbert ließ nur ganz wenige Chancen zu. Meistens neutralisierten sich beide Mannschaften im Mittelfeld. Es dauerte bis zur 42. Minute als Matthias Weber die größte Chance für Siddessen hatte. Nach einem schönen Pass von Johannes Bobbert, den Nils Bröker klug durchlaufen ließ, hatte Matthias Weber aus halblinker Position die Führung auf dem Fuß. Aber sein Schuss strich knapp über die Querlatte.

Nach der Halbzeit zeigte sich das gleiche Bild. Kaum echte Torchancen auf beiden Seiten. Mit zunehmender Spieldauer rückte ein Akteur immer mehr in den Blickpunkt, der sich eigentlich durch Unauffälligkeit auszeichen sollte, nämlich der Schiedsrichter. In der 1. Halbzeit gut pfeifend, benachteilige er Siddessen jetzt durch einige unverständliche Regelauslegungen. Klares Foulspiel gegen Siddessen wurde nicht gepfiffen, aber die folgende kleinste Beschwerde mit einem Freistoß geahndet. Aus einem solchen Freistoß resultierte einer von 2 Lattentreffern der Neuenheerser.

Letztendlich blieb es aber bei der gerechten Punkteteilung. Was dem FC Siddessen aber viel mehr trifft, ist, dass mit Markus Wintermeyer und Daniel Dohmann zwei Leistungsträger verletzt ausgewechselt werden mussten. Bei Kapitän Daniel Dohmann besteht sogar der Verdacht, dass er länger ausfallen wird. Ein Verlust, den der FC in den kommenden schweren Spielen, kaum kompensieren kann.

Aufstellung: Christian Rochell, Markus Gerson, Erwin Derksen, Andrej Derksen, Johannes Bobbert, Sascha Kleine-Wilde, Markus Wintermeyer (60. Christopher Lehr), Daniel Dohmann (70. David Todt), Matthias Weber, Alexander Dohmann, Nils Bröker

Karten: Markus Gerson (gelb), Alexander Dohmann (gelb)