Kategorien
Archiv

SuS Rösebeck – FC Siddessen 0:2 (0:0)

Im dritten Anlauf der Saison hat es nun endlich geklappt, dem FC Siddessen gelingt der lang ersehnte Auswärtssieg. Die Mannschaft von Trainer Reinhard Bobbert knüpfte heute nahtlos an die Vorstellung aus dem Borgentreich-Spiel an und zeigte eine engagierte und kämpferisch überzeugende Leistung. Am Ende gewann der FC Siddessen die Partie verdient durch Tore von Hendrik Bobbert und Daniel Dohmann.

Über ein Jahr mussten Trainer, Mannschaft und Fans auf dieses Ereignis warten. Am 07. September 2008 – also vor genau 371 Tagen – gelang dem FC Siddessen der letzte Auswärtssieg. Damals gewann man mit 4:0 in Hohenwepel. Das war gleichzeitig auch der einzige Auswärtsdreier der vergangenen Saison. In dieser Spielzeit setzte sich der Trend zunächst weiter fort. Auswärts stand weiterhin die Null, allerdings nur was die Punktausbeute betrifft. Während der FC in den Spielen in Menne und Peckelsheim selbst 4 Mal traf, musste Keeper Christian Rochell bereits 11 Mal hinter sich greifen.

Aber heute war alles anders. Schon in der Anfangsphase bemerkte das Team von Coach Reinhard Bobbert, dass hier und heute ein Sieg drin war. Der FC übernahm die Initiative und bestimmte über weite Strecken das Geschehen, Rösebeck wartete ab. Chancen blieben jedoch Mangelware. Die wenigen vielversprechenden Offensivbemühungen des FC Siddessen pfiff der Schiedsrichter in schöner Regelmäßigkeit zurück. Mal entschied er auf Abseits, mal auf Stürmerfoul. Die beste Möglichkeit hatte schließlich Alexander Thiel, als er aus halbrechter Position in den Strafraum stürmte. Sein Schuss wurde allerdings vom Torwart zur Ecke geklärt.

Im zweiten Durchgang zeigte sich den Zuschauern ein weitgehend unverändertes Bild. Der FC war die etwas bessere Mannschaft, blieb in seinen Aktionen jedoch zu harmlos. Und die wenigen Chancen, die sich ergaben, wurden fahrlässig vergeben. Alexander Thiel scheiterte zwei-, dreimal aus aussichtsreicher Position am guten Rösebecker Schlussmann. Auch einen Kopfball Daniel Dohmanns konnte der Keeper parieren. Auf der anderen Seite musste FC-Torwart Christian Rochell einmal beherzt eingreifen, um einen Rösebecker Konter zu vereiteln.

Nun rückte wieder der Unparteiische in den Mittelpunkt des Geschehens. Ein ums andere Mal pfiff er die schnellen Siddessener Angreifer Alexander Thiel und Hendrik Bobbert wegen angeblicher Abseitsstellungen zurück. Und mehrfach lag er damit deutlich daneben. Der Rösebecker Libero blieb bei langen Bällen in die Spitze stets stehen und reklamierte Abseits und jedes Mal fiel der Unparteiische auf diese Masche herein. Für den Schiedsrichter und Rösebecks Libero sei an dieser Stelle noch einmal angemerkt, dass bei einer Abseitsstellung der Moment der Ballabgabe entscheidend ist und nicht etwa der Moment, in dem der Stürmer den Ball erläuft.

In der 78. Minute wäre dann jedoch auch jegliches Reklamieren zwecklos gewesen, als sich die gesamte Rösebecker Hintermannschaft von einem Abstoß übertölpeln ließ und Hendrik Bobbert plötzlich mutterseelenallein aufs Tor zulief, keine Nerven zeigte und den Ball ganz abgebrüht über den herausstürzenden Keeper in die Maschen hob. Der eingewechselte Michael „Bums“ Ritzenhoff hatte mit seinem fulminanten Abstoß für die Vorarbeit gesorgt und spätestens jetzt wissen sie auch in Rösebeck, warum ihn die Mannschaftskollegen liebevoll „Bums“ rufen.

Nun schien der Bann endlich gebrochen und die Mannschaft um Kapitän Daniel Dohmann spürte, dass der langersehnte Auswärtssieg in greifbarer Nähe war. In der 85. Minute war es erneut Hendrik Bobbert, der sich auf dem rechten Flügel gegen mehrere Gegenspieler durchsetzte und den Ball scharf vor das Tor zog. Seine Flanke drückte der heranstürmende Daniel Dohmann aus kurzer Distanz zum 0:2 über die Linie. Das war die Entscheidung.

Am Ende steht ein verdienter Sieg für den FC Siddessen. Eine tolle Mannschaftsleistung war heute der Schlüssel zum Erfolg. Besonders überzeugen konnte die Defensive, die nach 11 Gegentoren in zwei Auswärtsspielen heute nur sehr wenige Chancen und kein Gegentor zuließ. Erwähnenswert ist auch die Leistung von Erwin Derksen, der eine neue Rolle im Team gefunden hat. Nachdem er zuletzt häufig auf der Außenbahn zum Zug kam, spielte er heute – wie schon in der Vorwoche – zentral defensiv und legte den Rösebecker Spielgestalter Andre Graute an die Kette.

Aufstellung: Christian Rochell, Markus Gerson, Gerhard Isaak, Johannes Bobbert, Reiner Conze, Markus Wintermeyer (68. Michael Ritzenhoff), Erwin Derksen, Nils Bröker, Daniel Dohmann, Alexander Thiel, Hendrik Bobbert

Tore: 0:1 Hendrik Bobbert (78. Vorlage Michael Ritzenhoff), 0:2 Daniel Dohmann (85. Vorlage Hendrik Bobbert)

Karten: Daniel Dohmann (gelb)