Kategorien
Allgemein

Saison­rückblick 2004/05

von Werner Streich

Mit Beginn der Saison 2004/2005 wurde ich neuer Trainer beim FC Siddessen. Wir starteten in die Saison mit 2 Siegen im Kreispokal und verloren das dritte Spiel denkbar knapp gegen Willebadessen mit 2:3 nach Verlängerung.

Kategorien
Allgemein

Kreisliga B 2004/05: Alle Spielberichte

Hier findest du die Spielberichte aller Meisterschaftsspiele der Saison 2004/05 in chronologischer Reihenfolge.

Kategorien
Archiv

FC Siddessen – SV Dössel 1:1 (1:0)

Nach dem Ausrutscher des FC Siddessen beim TuS Willebadessen II am letzten Wochenende, stand bereits fest, dass die Streich-Truppe die Saison wie im Vorjahr auf dem dritten Tabellenrang beenden wird. Zum Abschluss der Saison 2004/2005 kam der FC Siddessen gegen die im Jahr 2005 noch unbesiegten Gäste aus Dössel jedoch nicht über ein 1:1 hinaus.

Der FC Siddessen nahm von Beginn an das Heft in die Hand und drängte auf den Führungstreffer. Trotz zahlreicher guter Chancen dauerte es aber bis zur 40. Minute, ehe ein Angriff des FCS von Erfolg gekrönt war. Nach einer Ecke von Sascha Kleine-Wilde traf Andre Ludwig per Direktabnahme zum verdienten 1:0.

Im zweiten Durchgang blieb der FCS zunächst die spielbestimmende Mannschaft, doch große Torchancen blieben Mangelware. Mit fortgeschrittener Spieldauer wurde der SV Dössel immer offensiver und so bot sich den Hausherren mehr Platz zum Kontern, doch auch in dieser Spielphase blieb der FC zu harmlos. Die Gäste erhöhten nun den Druck und erzielten in der 80. Minute nach einem kapitalen Fehler in der FC-Abwehr schließlich den Ausgleichstreffer. Kurz vor Schluss verhinderte Florian Greger durch eine tolle Parade sogar noch die Niederlage. Auf der anderen Seite hatte Reiner Conze noch eine große Chance zum Siegtreffer, doch sein Kopfball verfehlte das Gehäuse um wenige Zentimeter und so blieb es beim letztlich gerechten 1:1 Unentschieden.

Fazit: Wie schon im Hinspiel kam der FC Siddessen auch heute nicht über ein Unentschieden gegen den SV Dössel hinaus. Aufgrund eines in der zweiten Halbzeit ausgeglichenen Spiels geht die Punkteteilung letztlich in Ordnung. Somit beendet der FC Siddessen eine erfolgreiche Saison mit 56 Punkten auf dem dritten Tabellenplatz.

Aufstellung: Florian Greger, Viktor Derksen, Erwin Derksen (72. Eugen Dick), Johannes Bobbert, Reiner Conze, Markus Wintermeyer (83. Dennis Ludwig), Sascha Kleine-Wilde, Daniel Dohmann, Matthias Weber, Andre Ludwig, Sascha Rochell

Tore: 1:0 Andre Ludwig (40., Vorlage Sascha Kleine-Wilde), 1:1 (80.)

Karten: Matthias Weber (gelb), Andre Ludwig (gelb)

Kategorien
Archiv

TuS Willebadessen II – FC Siddessen 2:1 (2:0)

Zwei Spieltage vor Saisonende war es noch ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem FC Großenender und dem FC Siddessen um den zweiten Platz, doch am 25. Spieltag leistete sich die Streich-Truppe einen Ausrutscher in Willebadessen und liegt nun drei Punkte hinter dem FC Großeneder auf Rang 3.

Wie schon im Hinspiel tat sich der FC Siddessen äußerst schwer gegen einen keinesfalls übermächtigen Gegner. In der 17. Minute wurde Kapitän Daniel Dohmann im gegnerischen Strafraum von den Beinen geholt. Der Schiedsrichter zeigte sofort auf den Punkt. Den fälligen Strafstoß trat Andre Ludwig, doch der ansonsten so sichere Elfmeterschütze verschoss. Der FC verlor nun merklich seine Linie und vor allem im Defensivverhalten zeigten sich große Schwächen. Der Führungstreffer der Hausherren in der 20. Minute war somit nur die logische Konsequenz. In der Folgezeit versuchte der FC das Spiel an sich zu reißen, doch in der Offensive sprangen zu wenig nennenswerte Aktionen heraus und in der Defensive offenbarten sich immer wieder große Schwächen. Noch vor der Pause nutzten die Hausherren erneut ihre Überzahl im Mittelfeld und erhöhten auf 2:0.

Im zweiten Durchgang dominierte der FC Siddessen zwar das Geschehen, war dabei aber nur selten zwingend genug. Der TuS Willebadessen verlagerte sich nun aufs Kontern und blieb damit brandgefährlich. Immer wieder musste FC-Keeper Florian Greger in höchster Not retten. In der 62. Minute setzte sich Daniel Dohmann im Strafraum mal schön durch und legte dann quer auf den mitgelaufenen Sascha Kleine-Wilde, der den Ball zum 2:1 einschob. Nach dem Anschlusstreffer machte der FC weiter Druck, erspielte sich aber weiterhin nur wenige gute Chancen und so blieb es beim 2:1.

Nach 3 spielfreien Wochen präsentierte sich der FC Siddessen in einer ziemlich schlechten Verfassung. Die Hausherren waren an diesem Nachmittag einfach das cleverere und glücklichere Team und gingen daher auch als verdienter Sieger vom Platz. Damit hat sich der FC Siddessen nun wohl vorzeitig aus dem Aufstiegsrennen verabschiedet.

Abschließend möchten wir noch der auffälligsten Person dieser Partie, dem so genannten Schiedsrichter, ein paar Zeilen widmen. Dieser Sportskamerad verspürte an diesem Nachmittag wohl den unbändigen Drang sich profilieren zu müssen. Nach nur zwei Minuten sah der erste Akteur die gelbe Karte, weil er sich während des Laufens nicht gleichzeitig auch noch das Trikot in die Hose stecken konnte.

Wenige Minuten später fiel dem Unparteiischen plötzlich ein, dass ihm die völlig friedlichen Siddessener Zuschauer zu nah an der Seitenlinie standen. Da der FC-Vorsitzende dem Befehl nicht unverzüglich Folge leistete und sogar noch die Unverfrorenheit besaß 10 cm weniger zurückzugehen als der Schiedsrichter befahl und zu äußern, dass er die Art und Weise, wie der Schiedsrichter diese Anordnung „befahl“ als Provokation empfände, wurde er unverzüglich des Sportplatzes verwiesen. Wie es auf jedem Sportplatz nunmal so üblich ist, gibt es zwar auch in Willebadessen ein Schild mit der Aufschrift „Wer den Schiedsrichter beschimpft oder beleidigt, muss mit der Verweisung vom Sportplatz rechnen“, wir fanden jedoch keines mit der Aufschrift „Herrscherwillkür“. Irgendetwas muss der Schiedsrichter da wohl missverstanden haben. Kompliment an dieser Stelle an unsere übrigen Zuschauer, die sich durch das Verhalten des Schiedsrichters nicht weiter provozieren ließen.

Damit aber noch nicht genug. Mittlerweile schien der Unparteiische mehr Gefallen am Diskutieren gefunden zu haben, als am Spiel und so diskutierte er noch mit den Zuschauern während das Spiel schon längst wieder weiterlief. Doch weil auch das Diskutieren mal langweilig wird, suchte sich der Schiedsrichter ein neues Hobby und fand es kurze Zeit später im Abpfeifen von Einwürfen. Angeblich übertraten die Spieler beim Einwurf immer wieder die Seitenlinie.

Als sich kurz vor Schluss Spieler beider Mannschaften beim Schiedsrichter nach der Zeit erkundigen wollten, mussten sie mit der giftigen Antwort „Ich bin doch keine Zeitansage“ zufrieden geben. Ach ja, und dann war da noch der Hundebesitzer mit seinem angeleinten Hund, der 5 Meter hinter dem Tor stehend in den Augen des Schiedsrichters eine Störung des Spiels darstellte.

Es muss schon ein tolles Gefühl sein einmal in der Woche für 90 Minuten der Chef über 22 Spieler und die Zuschauer zu sein, wenn man sonst nichts zu melden hat. Am Rand wartete übrigens auch schon die Frau des Unparteiischen.

Schiedsrichter müsste man sein …

Aufstellung: Florian Greger, Viktor Derksen, Erwin Derksen, Johannes Bobbert, Thomas Dorosala (63. Gerhard Isaak), Markus Wintermeyer, Sascha Kleine-Wilde, Daniel Dohmann, Andre Ludwig (82. Alexander Dohmann), Matthias Weber (63. Reiner Conze), Sascha Rochell

Tore: 1:0 (20.), 2:0 (44.), 2:1 Sascha Kleine-Wilde (62., Vorlage Daniel Dohmann)

Karten: Sascha Kleine-Wilde (gelb), Andre Ludwig (gelb), Johannes Bobbert (gelb), Markus Wintermeyer (gelb)

Kategorien
Archiv

FC Siddessen – TuS Westheim II 2:0

Gut eine Stunde vor dem offiziellen Spielbeginn, hat der TuS Westheim II dem FC Siddessen den Sieg und die 3 Punkte kampflos überlassen. Die Westheimer konnten doch keine Mannschaft stellen und sagten aus diesem Grund kurzfristig ab. Die Partie wird somit 2:0 für den FC Siddessen gewertet.

Kategorien
Archiv

SV Hohenwepel – FC Siddessen 3:3 (1:1)

Der FC Siddessen konnte seine imponierende Siegesserie der letzten Wochen leider nicht fortsetzen, sondern erreichte gegen Hohenwepel lediglich ein Unentschieden. Dabei konnte der FC zweimal in Führung gehen, musste aber zum Schluss sogar noch mit dem Unentschieden hoch zufrieden sein. Der Reihe nach: In der 26. Minute wurde Daniel Dohmann von zwei Gegenspielern im Strafraum umgerissen und der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter. Andre Ludwig verwandelte sicher zur 1:0 Führung. Leider wurde das Spiel des FC durch die Führung nicht sicherer, denn bereits in der 31. Minute kam es zum Ausgleichstreffer, als die Abwehrreihe des FC den gegnerischen Stürmern viel zu viel Spielraum ließ.

In der Halbzeit wechselte Trainer Werner Streich Stefan Temme und Sascha Rochell ein. Das Spiel des FC Siddessen blieb am heutigen Tag aber seltsam verhalten, so dass die Heimmannschaft, die insgesamt den aggressiveren Fußball spielte, das Spiel offen gestalten konnte. Zum Entsetzen der Hohenwepeler entschied der Schiedsrichter in der 58. Minute wieder auf Elfmeter, nachdem Sascha Rochell im Strafraum gefoult worden war. Wieder war es Andre Ludwig, der sich durch die Proteste der Hohenwepeler nicht aus der Ruhe bringen ließ und eiskalt zum 2:1 verwandelte.

Wieder verstand es der FC Siddessen nicht, diese Führung über die Zeit zu bringen. Im Gegenteil, durch Tore in der 61. und in 70. Minute konnte Hohenwepel diesen Rückstand sogar in eine 3:2 Führung umwandeln. Wenn die Hohenwepeler vorher mit dem Schiedsrichter haderten, weil sie die Elfmeterentscheidungen für falsch hielten, so ging den beiden Treffern der Hohenwepeler zwei Freistöße voraus, die mehr als ungerechtfertigt waren. Das schönste Tor des Tages blieb Sascha Rochell vorbehalten. Er nahm einen langen Pass von Johannes Bobbert in Linksaußenposition mit der Brust an, ließ den Ball einmal tupfen und überraschte den gegnerischen Torwart mit einer Bogenlampe aus 30 Metern.

Der FC Siddessen zeigte heute eines seiner schwächeren Spiele. Kaum ein Spieler erreichte Normalform. Wahrscheinlich haben einige Spieler am Vorabend doch zu lange Geburtstag gefeiert. Wie dem auch sei, es hat immer noch dafür gereicht, beim Tabellenvierten ein Unentschieden zu holen und den 3. Tabellenplatz zu sichern.

Zu erwähnen ist, dass Stefan Temme von den Alten Herren ganz kurzfristig einsprang, weil mit Viktor Derksen und Markus Wintermeyer zwei wichtige Abwehrspieler fehlten. Stefan hat seine Sache in der zweiten Halbzeit gut gemacht und war noch einer der aktivsten Spieler. Sascha Rochell konnte nach mehreren Wochen zum ersten Mal wieder spielen und erzielte auch gleich wieder ein sehenswertes Tor. Bleibt zu wünschen, dass der FC in den letzten drei Spielen in Bestbesetzung auflaufen kann und ungeschlagen bleibt. Am nächsten Mittwoch spielt der FC zu Hause um 19.00 Uhr gegen Westheim.

Aufstellung: Florian Greger, Erwin Derksen, Thomas Dorosala, Johannes Bobbert, Reiner Conze (46. Stefan Temme), Matthias Weber, Sascha Kleine-Wilde, Eugen Dick (46. Sascha Rochell), Daniel Dohmann, Andre Ludwig, Alexander Dohmann (83. Dennis Ludwig)

Tore: 0:1 Andre Ludwig (26., Vorlage Alexander Dohmann), 1:1 (31.), 1:2 Andre Ludwig (58., Vorlage Sascha Rochell), 2:2 (61.), 3:2 (70.), 3:3 Sascha Rochell (82.)

Kategorien
Archiv

SF Calenberg – FC Siddessen 0:5 (0:3)

Der FC Siddessen ließ in Calenberg nichts anbrennen und siegte völlig verdient mit 5:0 Toren. Durch einen Doppelschlag in der 10. und 14. Minute (nach schöner Vorarbeit von Daniel Dohmann) von Markus Wintermeyer, der seinem unbeweglichen Gegenspieler immer wieder die Grenzen aufzeigte, ging der FC schon früh mit 2:0 in Führung, und damit war das Spiel eigentlich auch schon entschieden. Der FC erspielte sich Chancen im Minutentakt, und es kam immer wieder zu Massen-versammlungen im Strafraum der Heimmannschaft, die sich zwar tapfer wehrte, den spielerischen Mitteln des FC aber kaum etwas entgegensetzen konnte. In der 42. Minute erhöhte Daniel Dohmann auf 3:0, nachdem die Calenberger Abwehr den Ball nicht aus der Gefahrenzone herausbekam.

Nach der Pause verflachte das Spiel zusehends. Der FC, der in der ersten Halbzeit immer wieder über die Flügel kam, vor allem über die linke Seite, drängte jetzt mehr und mehr durch die Mitte und rannte sich in der vielbeinigen Calenberger Abwehr fest. So fiel das 4:0 in der 78. Minute auch durch einen Freistoß, als Johannes Bobbert, der im übrigen einen ganz sicheren und disziplinierten Libero spielte, den gegnerischen Torwart mit einem Schuss in die kurze Ecke überraschte. Den Schlusspunkt setzte Daniel Dohmann in der 80. Minute, als er eine gute Hereingabe von Andre Ludwig nur noch über die Linie zu drücken brauchte.

Der FC Siddessen setzt seinen Siegeszug fort, wird aber am nächsten Samstag in Hohenwepel mit Sicherheit mehr gefordert. Der 3. Platz ist aber jetzt schon sicher und es kann eigentlich nur noch weiter nach oben gehen.

Eine Notiz am Rande: Fast wäre das Spiel ausgefallen, weil der angesetzte Schiedsrichter nicht gekommen ist. Der Sportkamerad Lothar Sauerland aus Herlinghausen, der sich das Spiel als Zuschauer ansehen wollte, lieh sich Jacke und Turnschuhe von den Calenbergern und leitete das Spiel ganz hervorragend. Ein herzliches Dankeschön und viel Anerkennung aus Siddessen für diese Leistung.

Aber auch die Calenberger Mannschaft hat ein Kompliment verdient. Obwohl sie nie als Sieger in Frage kam und immer noch auf den ersten Punktgewinn wartet, spielte die Mannschaft sportlich fair und erkannte die Überlegenheit der Gäste an. Wie aus Calenberger Kreisen zu hören war, wird die Mannschaft in der nächsten Spielzeit auf einige junge Spieler zurückgreifen können. Aus Siddessen wünschen wir einen guten Neuanfang in der C-Liga.

Aufstellung: Florian Greger, Viktor Derksen, Erwin Derksen, Johannes Bobbert, Thomas Dorosala, Reiner Conze, Sascha Kleine-Wilde, Daniel Dohmann, Markus Wintermeyer (73. Alexander Dohmann), Matthias Weber, Andre Ludwig

Tore: 0:1 Markus Wintermeyer (10.), 0:2 Markus Wintermeyer (14., Vorlage Daniel Dohmann), 0:3 Daniel Dohmann (42.), 0:4 Johannes Bobbert (78.), 0:5 Daniel Dohmann (80., Vorlage Andre Ludwig)

Karten: Andre Ludwig (gelb)

Kategorien
Archiv

FC Siddessen – SV Daseburg 5:2 (4:0)

Der FC Siddessen setzt auch gegen Daseburg seine Siegesserie fort und gewinnt verdient und standesgemäß mit 5:2. Die erste Viertelstunde konnten die engagiert zur Sache gehenden Daseburger das Spiel offen gestalten. Bis zur ersten großen Torchance vergingen 18 Minuten. Eugen Dick hatte sich auf der rechten Seite gut durchgespielt und bediente Sascha Kleine-Wilde, der in den Strafraum bis an die Außenlinie zog und auf Andre Ludwig passte. Leider fehlte der krönende Abschluss dieses schönen Spielzuges, denn Andre Ludwig traf nur den Pfosten. Aber in der 23. Minute fiel dann doch das erste Tor. Daniel Dohmann spielte im Mittelfeld Andre Ludwig an, der sich auf Linksaußen durchsetzte, und seine Flanke auf den langen Pfosten verwandelte Sascha Kleine-Wilde per Volleyabnahme zum 1:0.

In der 29. Minute fiel bereits das 2:0. Dieses Mal wurde Andre Ludwig im Mittelfeld von Reiner Conze auf die Reise geschickt und seine kluge Hereingabe brauchte Daniel Dohmann aus 5 Metern nur noch über die Linie zu drücken. Der FC machte weiter Druck und zeigte deutlich, wer die bessere Mannschaft war. In der 36. Minute verlängerte Eugen Dick einen Freistoß von Andre Ludwig mit dem Kopf und ein Daseburger Abwehrspieler traf unglücklich ins eigene Tor, als er den Ball aus der Gefahrenzone herausschlagen wollte, und es stand 3:0.

Jetzt gelang dem FC Siddessen fast alles und die Abwehr von Daseburg wurde fast schwindelig gespielt. Allein zwischen der 42. und 44. Minute vergaben Sascha Kleine-Wilde nach mustergültiger Vorarbeit von Markus Wintermeyer, sowie Andre Ludwig und Reiner Conze fast 100-prozentige Torchancen und Daniel Dohmann traf nur den Pfosten. Trotzdem fiel noch mit der letzten Aktion in der ersten Halbzeit das 4:0 durch Erwin Derksen, der mit einem Weitschuss erfolgreich war.

Nach der Halbzeit schien der FC seinen Sturmlauf fortsetzen zu wollen, denn bereits in der 47. Minute traf Andre Ludwig mit einem Heber die Torlatte. Aber es kam anders. In der 50. Minute nutzten die Gäste aus Daseburg eine Unaufmerksamkeit in der Siddessener Hintermannschaft zum 4:1. Plötzlich kamen die Daseburger zu klaren Torchancen. In der 57. Minute musste Florian Greger einen Kopfball aus kurzer Entfernung parieren. Im Gegenzug vergab Andre Ludwig eine Großchance. Der gleiche Spieler wurde in der 60. Minute im Strafraum der Daseburger gefoult. Den fälligen Elfmeter verwandelte Andre Ludwig selbst zum 5:1.

In der 81. Minute konnten die Gäste nochmals auf 5:2 verkürzen. Nachdem Florian Greger den ersten Schuss noch hervorragend parierte, war er gegen den anschließenden Kopfball ohne Chance. Nach einem Steilpass von Johannes Bobbert, legte Sascha Kleine-Wilde den Ball in den Rücken der Abwehr auf Erwin Derksen ab, dessen Schuss die Daseburger jedoch mit vereinten Kräften ans Aluminium lenkten. Eine weitere Großchance vereitelte ein Daseburger Abwehrspieler, als er in letzter Sekunde einen Schuss von Kapitän Daniel Dohmann abblockte und zur Ecke klärte. Kurz vor Schluss schickte Sascha Kleine-Wilde Stürmer Andre Ludwig mit einem schnell ausgeführten Freistoß auf die Reise, doch auch in dieser Szene blieb dem FC das Glück nicht hold und so blieb es beim 5:2.

Fazit: Der FC Siddessen setzte sich verdientermaßen deutlich gegen Daseburg durch. Hervorzuheben ist, dass sich die Offensivabteilung viele Torchancen gut herausgespielt hat. Das einzige Manko war die Torausbeute. Viele Großchancen wurden leichtfertig vergeben. In der 2. Halbzeit ließ es der FC ruhiger angehen. Angesichts einer deutlichen Führung sicher verständlich. Durch den Sieg der Dringenberger Reserve in Großeneder ist der FC Siddessen nun sogar wieder auf Tuchfühlung zur Spitze.

Aufstellung: Florian Greger, Viktor Derksen, Johannes Bobbert, Erwin Derksen, Reiner Conze, Markus Wintermeyer, Sascha Kleine-Wilde, Eugen Dick (60. Gerhard Isaak), Daniel Dohmann, Matthias Weber (60. Alexander Dohmann), Andre Ludwig

Tore: 1:0 Sascha Kleine-Wilde (23., Vorlage Andre Ludwig), 2:0 Daniel Dohmann (29., Vorlage Andre Ludwig), 3:0 Eigentor (36.), 4:0 Erwin Derksen (45.), 5:1 Andre Ludwig (60., Vorlage Andre Ludwig), 5:2 (81.)

Karten: Andre Ludwig (gelb)